Stoiber: Ohne Fiskalpakt keine Rettungsschirme

München – Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber hat im Streit zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Francois Hollande über den Fiskalpakt Paris vor einem „gefährlichen Rückfall in die alte Schuldenpolitik“ gewarnt.

„Auch Hollande muss wissen, dass Frankreich nicht allein auf einer Insel lebt. Es ist Teil der europäischen Abmachungen. Auch Paris hat den Fiskalpakt unterschrieben“, mahnte Stoiber gegenüber dem MÜNCHNER MERKUR (Samstag-Ausgabe) den sozialistischen Präsidentschaftskandidaten zur Vertragstreue im Falle eines Wahlsieges. Und Stoiber warnte vor den Konsequenzen eines Kurswechsels beim Sparpakt: „Die gemeinsame Verständigung auf eine sparsamere Politik ist die Voraussetzung für die Rettungsschirme.

Kippt der Fiskalpakt, wird den Rettungsschirmen die Grundlage entzogen. Das hätte gravierende Folgen für den Euro“, so Stoiber. Wenn Frankreich Hollandes Pläne umsetze, „also auch das Rentenalter wieder auf 60 Jahre absenkt, wird es schwer werden, den französischen Kreditbedarf zu akzeptablen Zinssätzen zu decken. Ich will nicht“, so Stoiber weiter, „dass auch Frankreich am Ende unter den Rettungsschirm schlüpfen muss“.

Quelle: http://www.merkur-online.de/nachrichten/politik/stoiber-ohne-fiskalpakt-keine-rettungsschirme-2295373.html