Stoiber rügt deutschen Kleinmut im Bürokratieabbau

Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber berät die EU-Kommission beim Abbau von Bürokratie. Er sieht Fortschritte in Brüssel und mangelnden Ehrgeiz der neuen großen Koalition.

Von 

Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber hat Union und SPD für mangelnden Ehrgeiz beim Abbau von überflüssiger Bürokratie gerügt. „Man muss diese Dinge ernst nehmen“, sagte Stoiber der „Welt“. Er berät die EU-Kommission beim Bürokratieabbau und sagte: „Die Koalitionsvereinbarung setzt sich leider kein quantitatives Ziel für den Bürokratieabbau für Deutschland – nur für Europa. Ich wünsche mir, dass alle 28 Mitgliedsstaaten dem Beispiel der EU-Kommission folgen und ihren Rechtsbestand komplett evaluieren. Das gilt auch für Deutschland.“

Stoiber warnte vor Milliardenlasten für die deutsche Wirtschaft durch im Koalitionsvertrag vereinbarte Gesetzesvorhaben. Die Koalitionsvereinbarung sei in dieser Hinsicht „zunächst einmal sehr wuchtig“, sagte der CSU-Politiker der „Welt“. „Über die Fragen, wie viele neue Gesetze und wie viel neuen Vollzug das verursacht, habe ich in den Verhandlungen niemand reden hören, obwohl das meines Erachtens für die Wirtschaft in die Milliarden geht.“

Stoiber forderte: „In den nächsten fünf Jahren müssen wir dieses Bewusstsein stärker schärfen.“ Er forderte einen „Gesamtansatz“: „Die Debatte über Gesetze soll nicht nur inhaltlich erfolgen“, sagte er. „Wir müssen vor allem in den Parlamenten darüber reden, ob wir dies und jenes nicht etwas schmaler machen können, ob es nicht mit weniger Belastung geht für diejenigen, die ein Gesetz betrifft.

Brüssel will Bürokratiekosten um 37 Milliarden senken

Seit 2008 ist Stoiber ehrenamtlicher Vorsitzender einer EU-Expertengruppe zum Abbau von Bürokratielasten, im Herbst 2014 endet sein Mandat. Ziel sei es, ein Viertel der Kosten einzusparen, die EU-Bürokratie verursacht. „Gemessen am Jahr 2008, zu Beginn meiner Tätigkeit, sind 31 Milliarden Euro Einsparungen das Ziel. Über 32 Milliarden Euro haben wir schon erreicht. Das kann man als Erfolg verbuchen“, sagte Stoiber.

Er kündigte in der „Welt“ an, die Summe auf 37 Milliarden Euro zu steigern. Derzeit lägen beim EU-Gesetzgeber „von meiner Gruppe angeregte Maßnahmen, die geringere Kosten von weiteren fünf Milliarden Euro bedeuten“, sagte er. „Im letzten Jahr meiner Tätigkeit will ich daran arbeiten, dass Rat und Parlament diese noch offenen Entlastungen auch beschließen.“

Daneben schwört Stoiber seine Partei im Jahr der Europawahl auf einen EU-freundlichen Kurs ein. „Für die CSU gilt das politische Lebensmotto von Franz Josef Strauß: Bayern ist unsere Heimat, Deutschland ist unser Vaterland, Europa ist unsere Zukunft“, sagte Stoiber der „Welt“. „Das heißt insbesondere, aktiv an der Gestaltung Europas zu arbeiten. Die CSU war nie eine Anti-Europa-Partei. Wer sie darauf verkürzen wollte, würde scheitern“, sagte er weiter.

Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article123398332/Stoiber-ruegt-deutschen-Kleinmut-im-Buerokratieabbau.html