Stoiber zum Fall Hoeneß: „Gerichtliche Klärung abwarten“

FC Bayern Aufsichtsrat Dr. Edmund Stoiber will im Fall Hoeneß die gerichtliche Klärung abwarten. Im Münchner Merkur (Donnerstagsausgabe) verweist Stoiber auf den Beschluss des Aufsichtsrats vom 6. Mai 2013, mit dem das Gremium das Rücktrittsangebot von Uli Hoeneß einstimmig ablehnt hatte. Stoiber: „Es bleibt weiter abzuwarten, zu welchem Ergebnis die gerichtliche Klärung dieses Steuerfalls und dieser Selbstanzeige kommt.“

Zugleich erinnerte Stoiber an die „besondere Struktur“ der nicht an der Börse notierten FC Bayern München Aktiengesellschaft. Stoiber: „Bei allen Erwägungen ist auch zu berücksichtigen, dass die FC Bayern München AG zu über 80 Prozent dem Verein und damit den Mitgliedern gehört. Die haben Uli Hoeneß in den Aufsichtsrat entsandt. Ihre Sprechchöre in London, Berlin und München waren nicht zu überhören.“