Schlagwort-Archive: Mauerfall

Einigkeit und Recht und Freiheit!

Einigkeit und Recht und Freiheit – die Vollendung unserer Nationalhymne durch Mauerfall und Wiedervereinigung ist das größte Geschenk für unser Vaterland. Tief haben sich die Bilder des 9. November 1989 in unser kollektives Bewusstsein eingeprägt. Und wie so viele Deutsche verbinde auch ich neben der politischen Dimension ganz persönliche Erinnerungen an dieses historische Datum.

Am Tag, an dem Mauer fiel, war ich als Bayerischer Innenminister unterwegs, ausgerechnet bei der ungarischen Regierung, die durch die Öffnung des Eisernen Vorhangs einen so unermesslichen Beitrag für uns Deutsche geleistet hatte. Noch weit entfernt von Internet und Handy empfing mich mein Gesprächspartner, der ungarische Wohnungsbauminister, mit den Worten: „Ich wundere mich, dass Sie an diesem Tag kommen“.

So habe ich dann in Ungarn von diesem schier unglaublichen Ereignis erfahren.

Meine Gespräche habe ich, tief aufgewühlt, noch zu Ende geführt und bin dann angesichts der historischen Ereignisse in der Heimat zurück nach Deutschland geeilt. Am Tag danach habe ich dann an der innerdeutschen Grenze im thüringischen Sonneberg vor Tausenden gesprochen, die in einer unvergleichlichen Stimmung waren.

Die Menschen haben mich so bestürmt, dass ich auf das Auto geklettert bin und mich mit einem Megafon an sie gewandt habe. Eine solche Atmosphäre aus Euphorie einerseits sowie dem Wegfall von Zwang und Angst andererseits habe ich nie erlebt. Aber ich erinnere mich auch an die spürbare Resignation älterer Menschen, denen so bewusst geworden ist, dass der Fall der Mauer für ihr Leben und ihre Hoffnungen sehr, sehr spät kommt.

Unvergessene Momente!

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/edmund-stoiber/einigkeit-und-recht-und-freiheit_b_6120132.html?utm_hp_ref=politik

Sendehinweis: Streit um ersten linken Ministerpräsidenten – Ist Deutschland schon so weit?

Edmund Stoiber bei Anne Will

Thema: Streit um ersten linken Ministerpräsidenten – Ist Deutschland schon so weit?

Am 05.11.2015 um 22:45 Uhr bei ARD

Bundespräsident Joachim Gauck hat 25 Jahre nach dem Mauerfall mit Blick auf die Regierungsbildung in Thüringen Zweifel geäußert, ob die Linkspartei einen Ministerpräsidenten in Deutschland stellen sollte. Ungeachtet der Zweifel des Bundespräsidenten hat sich die thüringische SPD in ihrer Mitgliederbefragung für ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis unter der Führung von Bodo Ramelow ausgesprochen. Riskiert die SPD ihre Glaubwürdigkeit, wenn sie Ramelow im Dezember zum Ministerpräsidenten wählt? Ist der Bundespräsident mit seiner Stellungnahme über die Regierungsbildung in Thüringen zu weit gegangen? Und ist die Debatte, ob die DDR ein Unrechtsstaat war, ein gewichtiges Argument gegen einen linken Ministerpräsidenten oder vielmehr westdeutsche Selbstgefälligkeit?  | mehr

Quelle: http://daserste.ndr.de/annewill/