Archiv der Kategorie: FCB

Nachrichten, News und Meldungen zum Thema FCB bzw. FC Bayern und Dr. Edmund Stoiber

Stoiber lobt Baskets: „Zweite große Säule des FCB“

München – Einen Tag nach dem Titelgewinn in Berlin haben die Bundesliga-Basketballer des FC Bayern München ihren Meistercoup mit knapp 600 Fans vor ihrer Heimspielhalle gefeiert.

Bayern-Aufsichtsrat Edmund Stoiber lobte das Team von Trainer Svetislav Pesic. „Ihr seid die zweite große Säule des FC Bayern. Ich bin stolz darauf, dass ihr den Basketball so voran gebracht habt“, sagte der ehemalige bayerische Ministerpräsident am Donnerstag. Die Münchner hatten am Vorabend im Duell mit ALBA Berlin die Playoff-Serie um die deutsche Meisterschaft mit 3:1 für sich entschieden.

Quelle: http://www.tz.de/sport/fcb-basketball/edmund-stoiber-lobt-bayern-baskets-zweite-grosse-saeule-fcb-3640921.html

„Der Titel wäre für Uli Hoeneß“

Basketballfan und Ex-Ministerpräsident Stoiber über das erfolgreiche Projekt des FC Bayern und seinen ehemaligen Chef

Von Marcel Friederich

In Rosenheim hat Edmund Stoiber (72) einst selbst Basketball gespielt, die Passion lebt er noch heute aus. Bei Heimspielen des FC Bayern München ist der ehemalige Ministerpräsident fast immer als Zuschauer in der Halle zu sehen. So auch heute Abend, wenn es für die Bayern im fünften Play-off-Match gegen Oldenburg um den Einzug ins Meisterschaftsfinale geht (19.30 Uhr, Sport1). Im Interview spricht das Aufsichtsratsmitglied des FC Bayern München über die Aussichten, eine deutliche Etaterhöhung und Uli Hoeneß‘ Haftstrafe.

Die Welt:

Fast bei jedem Heimspiel der Bayern-Basketballer sieht man Sie mitfiebern. Woher kommt Ihre Leidenschaft?

In meiner Jugendzeit habe ich selbst Basketball gespielt. Das war in der Schulmannschaft auf dem Ignaz-Günther-Gymnasium in Rosenheim. Mein großer Vorteil war die Körpergröße: Mit 13, 14 Jahren bin ich schon fast 1,80 Meter lang gewesen. Die anderen Jungs waren kleiner, sodass ich besonders unter dem Korb stark war.

Warum sind Sie dann kein Profi-Basketballer, sondern Politiker geworden?

Leider fehlte mir die Grundschnelligkeit. Mit Mühe bin ich die 100 Meter zwischen 12,7 und 13 Sekunden gelaufen. Für den Spitzensport war das viel zu langsam. Außerdem gab es während meiner Jugendzeit in den 50er-Jahren nur ganz wenige Basketballplätze und Hallen. Damals ist man fast automatisch zum Fußball gekommen.

Doch inzwischen ist Basketball in München eine echte Hausnummer geworden …

Voll und ganz. Nach dem Aufstieg 2011 haben wir jetzt erstmals Platz eins nach der Hauptrunde erreicht. In der Euroleague, der Königsklasse des Basketballs, standen wir unter den besten 16. Den Einzug ins Viertelfinale haben wir nur knapp verpasst. Sehr gute Spieler kommen gerne zu uns, zum Beispiel Malcolm Delaney, der uns als Sprungbrett in die NBA sieht. Dazu hat sich ein sehr lautstarkes und auch fachkundiges Publikum von über 6000 Zuschauern pro Spiel etabliert. Basketball ist definitiv angekommen in München. Jetzt wollen wir unbedingt ins Finale einziehen und den Meistertitel holen.

Allerdings müssen die Bayern heute Abend noch zum entscheidenden Halbfinalspiel gegen Oldenburg antreten. Dagegen hat Alba Berlin das Finalticket schon gebucht…

Sollten auch wir uns durchsetzen, wäre das ein Traumfinale. Jedes Mal, wenn München und Berlin aufeinandertreffen, ist sehr viel Dynamik, sehr viel Schmackes im Spiel. Das ist nicht nur FC Bayern gegen Alba, das ist Süden gegen Norden, Bayern gegen Preußen – da kommen viele Dinge zusammen.

Wo würde das Team die Meisterschaft feiern?

Das weiß ich nicht. Aber ich persönlich finde, dass man eine Feier auf dem Marienplatz, wie es die Fußballer machen, nicht einfach nur kopieren sollte.

Hätten Sie Angst, dass sich auf den Marienplatz nur wenige Fans verirren?

Nein, das nicht. Ich glaube schon, dass man dort auch 10.000 Basketball-Anhänger versammeln könnte. Aber ich finde, dass unsere Basketballer lieber eine eigene Note setzen sollten – vielleicht mit einem rauschenden Fest im Audi Dome.

Um international konkurrenzfähig zu sein, wird der Audi Dome, die ehemalige Rudi-Sedlmayer-Halle, perspektivisch aber nicht ausreichen.

Das stimmt. Deshalb gibt es Pläne, neben dem Olympiastadion eine große, topmoderne Arena zu bauen. Diese soll von Red Bull finanziert und von unseren Basketballern sowie dem Eishockey-Klub Red Bull München genutzt werden. Dort sollen 15.000 oder 16.000 Zuschauer hineinpassen.

Dies wäre der nächste Schritt, um die Bayern auf eine Stufe mit Real Madrid oder den FC Barcelona zu bringen?

Dafür ist schon noch einiges zu tun. Momentan haben wir einen Jahresetat von etwa elf bis zwölf Millionen Euro. Für die deutsche Bundesliga ist das gut, aber international sind wir klar zurück. Der Etat von Real Madrid ist drei- bis viermal so hoch, etwa um die 40 Millionen Euro.

Uli Hoeneß war der große Förderer des Basketballs beim FC Bayern. Wird das Projekt auch ohne ihn weitergeführt?

Basketball ist ein großartiges Kind des FC Bayern. Natürlich wurde es entscheidend gezeugt durch Uli Hoeneß. Aber man darf dabei die großartige Vorarbeit des damaligen Vizepräsidenten Bernd Rauch nicht vergessen. Inzwischen wird der Basketball von allen Verantwortlichen des Vereins als zweites großes Standbein neben dem Fußball angesehen. Unser neuer erster Vizepräsident Rudolf Schels, der für die Basketballer hauptverantwortlich ist, kümmert sich vorbildlich darum. Es geht mit derselben Intensität weiter, wie es unter Uli Hoeneß begonnen hat. Nun drängt sich bei uns sogar die Frage auf, ob die Basketballer irgendwann Teil der Aktiengesellschaft werden.

Trotzdem: Wie sehr schmerzt den Verein die Haftstrafe von Hoeneß?

Es ist für Uli in besonderem Maße, aber natürlich auch für den ganzen Verein sehr bitter, dass er für die nächsten dreieinhalb Jahre ins Gefängnis muss. Wir müssen abwarten, ob oder wie ihn diese Zeit verändern wird. Er weiß, dass er einen schweren Fehler begangen hat, der sein Leben stark verändert. Aber es ist eben auch ein Zeichen eines starken Vereins, wenn eine wichtige Persönlichkeit ausfällt, dass andere nachrücken und die Sache weiterführen.

Sollten die Bayern Basketballmeister werden, wäre dieser Titel besonders Uli Hoeneß gewidmet?

Ja. Diese Meisterschaft wäre ein Verdienst von Uli. Den aktuellen Erfolg des FC Bayern im Basketball verbindet man außerordentlich stark mit seinem Namen. Natürlich steht Uli in erster Linie als Münchner Fußballgröße in den Geschichtsbüchern – als Spieler, als Manager und als Präsident. Aber Fakt ist auch: Ohne ihn hätte es den Aufschwung der Basketballer nie gegeben.

Quelle: http://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_sport/article128736423/Der-Titel-waere-fuer-Uli-Hoeness.html

Stoiber bei Jauch am 01.06.14

Fußball-WM in Brasilien – Fest oder Fiasko?

Überall auf der Welt fiebern Fußballfans der WM in Brasilien entgegen – auch in Deutschland. Die Vorfreude auf das große Sportereignis scheint allerdings getrübt. Während die deutsche Mannschaft mit Negativschlagzeilen von sich reden macht, regt sich in Brasilien heftiger Widerstand. Die Sendung vom Sonntagabend.

Das Video der Seundung Finden Sie hier…

Quelle: http://daserste.ndr.de/guentherjauch/

Stoiber: Hoeneß beim FC Bayern „unverzichtbar“

Bayern-Aufsichtsrat Edmund Stoiber hat am Vorabend des Steuerprozesses gegen Uli Hoeneß die zentrale Rolle des Vereinspräsidenten für den deutschen Fußball-Rekordmeister betont.

„Er ist für uns alle in dieser Situation unverzichtbar, gerade jetzt in den schwierigen Zeiten“, sagte der frühere bayerische Ministerpräsident in der ARD-Sendung „Günther Jauch“ am Sonntagabend. Hoeneß sei „ein tragender Pfeiler“ für den FC Bayern München. Der Bayern-Präsident muss sich von Montag an vor dem Münchner Landgericht wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe verantworten. Stoiber verteidigte erneut das Vorgehen des Aufsichtsrats, der einen Rücktritt von Hoeneß als Chef des Kontrollgremiums abgelehnt hatte. Der Aufsichtsrat habe in erster Linie die Interessen des Vereins zu würdigen, erklärte der CSU-Politiker. „90 Prozent der Mitglieder und 92 Prozent der Fans wollen den Uli Hoeneß behalten“, sagte Stoiber. „Da kann man nicht so ohne weiteres als Aufsichtsrat, so lange noch nichts entschieden ist, einfach jetzt Konsequenzen ziehen, die zum Schluss gar nicht gezogen hätten werden können, und dann ist der Schaden viel größer für den Verein“, fügte Stoiber hinzu.
Hoeneß sei weiterhin „ein Freund“ für ihn, versicherte Stoiber. Der Bayern-Präsident wisse, was er getan habe und dass er Konsequenzen aus dem jeweiligen Urteil ziehen müsse. Stoiber rechnet fest mit einem fairen Verfahren. „Ich vertraue darauf, wir haben eine außerordentlich starke Justiz“, sagte er.

Quelle: http://focus.de/finanzen/fussball-stoiber-hoeness-beim-fc-bayern-unverzichtbar_id_3674446.html

Weihnachtsaktionen der Bundesliga-Stiftung

Frankfurt – Traditionell zur Weihnachtszeit unterstützt die Bundesliga-Stiftung ausgewählte Projekte und Organisationen, die sich speziell für Kinder einsetzen. In diesem Jahr wählte die Bundesliga-Stiftung die Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Hofstede, welche auch vom VfL Bochum gefördert wird, mit ihrem Projekt „Wahrnehmungslandschaft“ sowie „Lichtblick Hasenbergl“ in Kooperation mit dem FC Bayern München aus. Die Förderung dieser beiden Projekte ist der Säule „Förderung von Kindern“ zugeordnet, einer von vier Bereichen, in denen sich die Bundesliga-Stiftung seit ihrer Gründung engagiert.

In Bochum ermöglicht die Bundesliga-Stiftung in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit „Hier, wo das Herz noch zählt“, der karitativen Dachmarke des VfL Bochum 1848, den Bau einer „Wahrnehmungslandschaft“ insbesondere für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf sowie einer Behinderung.

Symbolischer Spatenstich

Hintergrund ist die Schließung der Bochumer Inklusionseinrichtung Graf-von-der-Recke-Schule, deren Schüler ab Sommer 2014 an die GGS Hofstede übergeben werden. Durch die „Wahrnehmungslandschaft“ soll das Miteinander von behinderten und nicht-behinderten Kindern gestärkt werden. Der symbolische Spatenstich zum Projekt wurde nun von Tom Bender, Vorstandvorsitzender der Bundesliga-Stiftung, sowie den Vorstandsmitgliedern des VfL Bochum 1848, Ansgar Schwenken und Christian Hochstätter, und VfL-Cheftrainer Peter Neururer gesetzt.

In München unterstützt die Bundesliga-Stiftung in diesem Jahr das Projekt „Lichtblick Hasenbergl“. Es ist eine lebensbegleitende Einrichtung für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf und dient Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen als Anlaufstelle in Bezug auf Betreuung, Schulabschluss, Ausbildung und Jobsuche. Dr. Edmund Stoiber, Kurator der Bundesliga-Stiftung, und Kurt Gaugler, Geschäftsführender Vorstand der Bundesliga-Stiftung, überbrachten die gute Nachricht über die Spende kurz vor den Feiertagen an den „Lichtblick“. Die Förderung fließt unmittelbar in das Projekt „Pro10“ für Kinder aus benachteiligten Familien. Ziel des Projektes ist es, frühzeitig den Lebensweg der Kleinen positiv zu beeinflussen und so die Chance auf einen Ausbildungsplatz zu eröffnen. Insgesamt investiert die Bundesliga-Stiftung rund 35.000 Euro in beide Projekte.

Quelle: http://www.bundesliga.de/de/liga/news/2013/bundesliga-stiftung–weihnachtsaktionen-der-bundesliga-stiftung-in-bochum-und-m-nchen.php

Stoiber kritisiert Postkarten-Aktion der Jusos

Bayern-Aufsichtsrat Edmund Stoiber hat die Jungsozialisten und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wegen der Postkarten-Aktion im Zusammenhang mit Uli Hoeneß scharf kritisiert.

München (SID) – Bayern-Aufsichtsrat und CSU-Ehrenvorsitzender Edmund Stoiber (71) hat die Jungsozialisten und auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wegen der Postkarten-Aktion im Zusammenhang mit dem Münchner Vereinspräsidenten Uli Hoeneß scharf kritisiert. „Dies ist ein beispielloser Vorgang. Es ist unakzeptabel, den Fußball auf diese Weise parteipolitisch zu missbrauchen. Das sind die Geister, die Steinbrück mit seinen Wahlkampf-Angriffen auf den Präsidenten des FC Bayern München gerufen hat. Wer durch seine Äußerungen zu einer solchen Hetzkampagne ermuntert, ist als Kanzler und Integrationsfigur ungeeignet“, ließ der ehemalige bayrische Ministerpräsident und Kanzlerkandidat am Samstag über seinen Sprecher verlauten.

Die SPD wollte sich am 3. Bundesliga-Spieltag am Samstag und Sonntag die Abneigung einiger Fußball-Fans gegenüber Präsident Uli Hoeneß von Bayern München im Bundestagswahlkampf zu Nutze machen. Die Jungsozialisten wollten vor einigen Bundesliga-Stadien Postkarten verteilen, die Hoeneß beim Handschlag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigen. Merkel wird darauf in Anspielung auf Hoeneß‘ Steueraffäre der Spruch in den Mund gelegt: „Glückwunsch, Uli! Wir Steuern das schon.“

Hintergrund der Aktion: Die SPD mit ihrem Spitzenkandidaten Steinbrück fordert im Wahlkampf ein härteres Vorgehen gegen Steuersünder. Steinbrück hatte Hoeneß vor einigen Wochen aufgefordert, das Amt als Aufsichtsratsvorsitzender des FC Bayern wegen der Steueraffäre „mindestens ruhen zu lassen“.

Beim FC Bayern und auch den meisten Bundesligisten stößt die Aktion erwartungsgemäß auf wenig Verständnis. „Über die Art und Weise dieses Wahlkampfes muss man nicht groß diskutieren. Je mehr man darüber spricht, desto wichtiger macht man es“, sagte Mediendirektor Markus Hörwick.

Eine Sprecherin der SPD betonte, die Aktion sei keine Kampagne der SPD. Der Grafikdesigner Klaus Staeck habe die Karten gestaltet, die Jusos verteilten diese lediglich.

Quelle: http://www.handelsblatt.com/fussball-bundesliga-stoiber-kritisiert-postkarten-aktion-der-jusos/8687968.html

Stoiber wütend über Steinbrück-Attacke auf Hoeneß

Peer Steinbrück ist der Meinung, dass Steuersünder Uli Hoeneß nicht weiter Aufsichtsratschef beim FC Bayern sein dürfte. Edmund Stoiber wirft ihm „Polemik und öffentlichen Pranger“ vor.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat den wegen Steuerbetrugs angeklagten Präsidenten Uli Hoeneß vom Triple-Gewinner Bayern München aufgefordert, sein Amt als Aufsichtsratschef „mindestens“ ruhen zu lassen. Dass Hoeneß weiter dem Aufsichtsrat des Rekordmeisters vorsitze, sei „gelinde gesagt merkwürdig“, sagte Steinbrück (66) dem Kölner „Express“.
„Viele Konzerne in Deutschland haben eine Art Verhaltenskodex, der ein Aufsichtsrats- oder Vorstandsmitglied im Fall der Anklage von Steuerbetrug zum Rücktritt veranlassen würde. Und der FC Bayern ist ja nicht nur ein Verein, sondern auch ein Wirtschaftsunternehmen“, sagte Steinbrück, der zugleich Mitglied im Aufsichtsrat von Borussia Dortmund ist.
Edmund Stoiber (71), einst selbst Kanzlerkandidat und derzeit Inhaber eines Sitzes im Bayern-Aufsichtsrat, reagierte erzürnt. „Wer Bundeskanzler werden will, sollte die Grundlagen unseres Rechtsstaates besser kennen. Polemik und öffentlicher Pranger können ein rechtsstaatliches Verfahren nicht ersetzen. Die rechtliche Bewertung dieser Selbstanzeige ist Sache des zuständigen Gerichts“, sagte Stoiber am Sonntag. Der „BVB-Aufsichtsrat Steinbrück“ solle „den Sport aus seinem missratenen Wahlkampf besser heraushalten“.

Steinbrück hatte es als „problematisch“ bezeichnet, „wenn ein Top-Fußballmanager als angeklagter Steuersünder seine Tätigkeit bis zum Urteil nicht mindestens ruhen lassen würde. Das wäre zum Beispiel im Vorstand oder Aufsichtsrat eines Automobil-Konzerns zwingend.“ Der Hinweis dürfte vor allem Audi-Chef Rupert Stadler und VW-Vorstandschef Martin Winterkorn gelten. Beide Auto-Manager sitzen im Bayern-Aufsichtsrat, der weiterhin für einen Verbleib von Hoeneß im Amt ist.

Quelle: http://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/fc-bayern-muenchen/article119135653/Stoiber-wuetend-ueber-Steinbrueck-Attacke-auf-Hoeness.html

Stoiber zum Fall Hoeneß: „Gerichtliche Klärung abwarten“

FC Bayern Aufsichtsrat Dr. Edmund Stoiber will im Fall Hoeneß die gerichtliche Klärung abwarten. Im Münchner Merkur (Donnerstagsausgabe) verweist Stoiber auf den Beschluss des Aufsichtsrats vom 6. Mai 2013, mit dem das Gremium das Rücktrittsangebot von Uli Hoeneß einstimmig ablehnt hatte. Stoiber: „Es bleibt weiter abzuwarten, zu welchem Ergebnis die gerichtliche Klärung dieses Steuerfalls und dieser Selbstanzeige kommt.“

Zugleich erinnerte Stoiber an die „besondere Struktur“ der nicht an der Börse notierten FC Bayern München Aktiengesellschaft. Stoiber: „Bei allen Erwägungen ist auch zu berücksichtigen, dass die FC Bayern München AG zu über 80 Prozent dem Verein und damit den Mitgliedern gehört. Die haben Uli Hoeneß in den Aufsichtsrat entsandt. Ihre Sprechchöre in London, Berlin und München waren nicht zu überhören.“

Stoiber: „Wir erleben den Start einer neuen Ära“

München – Jetzt meldet sich auch der ehemalige Landesvater zu Wort. Edmund Stoiber spricht im Merkur-Interview über die Quantensprünge des FC Bayern, die Freundschaft zu Uli Hoeneß und seinen Lieblingsspieler.

Interview in merkur-online.de

Seit 1964 ist es Tradition in Edmund Stoibers Familie, die Pfingstferien in Italien zu verbringen. Heuer bildet keine Ausnahme – nur unterbricht der frühere Ministerpräsident den Urlaub, um nach London zu fliegen. Seine Frau fragte ihn: „Muss das sein?“ Ja, es muss. Seit über 45 Jahren ist der 71-Jährige Mitglied des FC Bayern, inzwischen fungiert er als Chef des Verwaltungsbeirats, sitzt zudem im Aufsichtsrat. Das Finale der Champions League gegen Dortmund gehört in die Kategorie Pflichttermin.

Herr Stoiber, sagen Sie: Bringen Sie eigentlich Glück oder Pech, wenn Sie bei einem Champions League Finale im Stadion sind?

Ich hoffe, eher Glück. Wobei ich sagen muss, dass ich auch 1999 bei der Niederlage gegen Manchester, 2010 gegen Inter Mailand und letztes Jahr beim Finale dahoam dabei war. Am schlimmsten fand ich übrigens 1999. Ich saß daneben, als UEFA-Präsident Lennart Johansson Franz Beckenbauer schon gratuliert hatte. Und dann kam das Unheil.

In der Politik braucht man Nehmerqualitäten – hat diese Bayern-Mannschaft diese Qualitäten?

Absolut, absolut! Sehen Sie, ich kenne den Basti Schweinsteiger zum Beispiel ganz gut. Er hat gelitten, natürlich, ich habe gemerkt, er trägt eine Last. Jetzt sage ich guten Gewissens: er trug sie. Er ist damit fertig geworden. Viele haben gesagt: Der erleidet einen Knacks, der erholt sich nicht mehr. Von wegen! Er hat eine fantastische Entwicklung genommen, in jeder Hinsicht.

Heikle Frage: Wer ist denn Ihr Lieblingsspieler?

Schweinsteiger. Gleich danach kommt Thomas Müller.

Kann man sagen, dass Schweinsteiger der Kanzler dieser Mannschaft ist?

Ja. Das ist er. Und Müller ist mit seinem Optimismus, gepaart mit seinen fußballerischen Qualitäten ein ganz besonderer Typ. Er gibt nie auf. Ich muss sagen: Diese Generation ist generell anders als die der Effenbergs und Baslers. Man sieht das etwa auf der Weihnachtsfeier: Da sitzt so ein Toni Kroos oder ein Lahm nicht gleich mit einem Wein oder Bier da. Das heute ist eine noch professionellere Generation. Ich finde auch bemerkenswert, dass die Bank bei einem Tor mitjubelt. Das gab es früher nicht, da dachten die Burschen eher: Es kann ja nicht optimal sein, wenn ich nicht spielen darf.

Dass die große Kollegialität Einzug gehalten hat, wird vor allem Jupp Heynckes zugeschrieben.

Heynckes wird als eine der ganz großen Trainer-Persönlichkeiten des Weltfußballs in die Geschichte eingehen. Allein, was er heuer geleistet hat. Ich kann mich nicht erinnern, dass die Bayern jemals über einen so schlagkräftigen Kader verfügt haben. Letztes Jahr wurde es nach der Nummer 13, 14 kribbelig – heute kannst du bis zur Nummer 22 alle bedenkenlos bringen. So einen Kader musst du erst einmal bei Laune halten.

Für Heynckes war es ein großer Schock, dass der Verein Pep Guardiola ihm im Winter vorgezogen hat.

Sicherlich musste er da erst schlucken. Aber dann ist er beispiellos souverän mit der Sache umgegangen. Und es ist nicht zu leugnen, dass der Guardiola-Coup einen ungeheueren Imagegewinn bedeutet – das soll und wird Heynckes’ Verdienste nie schmälern. In China, in der hintersten Hütte irgendwo in Afrika, haben doch die Leute diese Verpflichtung registriert. Die Entscheidung von Guardiola pro FC Bayern hat den Klub für unzählige Menschen auf der Welt endgültig auf eine Stufe mit Barcelona, Real und Manchester United gebracht.

Waren Sie eigentlich überrascht, dass der ruhige Heynckes und Feuerkopf Matthias Sammer zueinander gefunden haben?

Sammer hat einen Riesenrespekt vor Heynckes – und umgekehrt. Uli Hoeneß hat den Aufsichtsrat früh informiert, dass er sich um Sammer bemüht. Das ist selten und hat uns gezeigt, dass er auf die Personalie großen Wert legt. Sammer ist ein Fußballkenner und akribischer Arbeiter.

Ganz ehrlich: Haben Sie als Aufsichtsrat eigentlich schweißnasse Hände, wenn Sie einen 40-Millionen-Transfer wie Javi Martinez absegnen müssen?

Nein, habe ich nicht. Ich hätte sie, wenn der FC Bayern das Geld nicht hätte und sich für solche Transfers verschulden müsste. Man wollte diesen Spieler und war bereit, diesen überhöhten Preis zu zahlen. Uli Hoeneß hat ja klar gesagt, dass er zehn Millionen zu hoch ausfällt. Aber heute redet keiner mehr über diesen Betrag. Weil jeder sieht, was für eine enorme Verstärkung Martinez ist. Er und Schweinsteiger ergänzen sich, als hätten sie schon immer zusammengespielt. Auch in diesem Fall gebührt Heynckes das Lob – die meisten kannten Martinez ja gar nicht, sogar Franz Beckenbauer hat gesagt: Wer ist denn das?

Ist es weiter der Weg, für Qualität große Summen zu investieren?

Gar keine Frage. Man baut weiter auf zwei Säulen: Talente aus der eigenen Förderung plus gezielte Verstärkungen. Nur mit Eigengewächsen ist es auf höchstem Niveau sehr schwer. Ein Quantensprung waren 2007 die Verpflichtungen von Franck Ribery und Luca Toni. Später dann Arjen Robben. Aber es ist ein Quantensprung, den sich der FC Bayern leisten konnte, weiterhin leisten kann und auch leisten muss, um dieses hohe Niveau aufrecht zu erhalten.

Wie sehen Sie die geballte Kritik am Aufsichtsrat, nachdem man Uli Hoeneß trotz seiner Steueraffäre im Amt beließ?

Rechtsstaatlichkeit bedeutet nicht moralische Vorverurteilung, sondern dass man erst mal die vorgesehenen staatlichen Verfahren abwartet. Außerdem muss man die Rechtsgrundlagen für den Aufsichtsrat sehen: Die Mitglieder des Vereins haben den Präsidenten gewählt und ihn damit in den Aufsichtsrat entsandt.

Ist es denkbar, dass die Causa Hoeneß nach dem Pokalfinale am 1. Juni wieder neu debattiert wird?

Der Aufsichtsrat wird das Thema erörtern, wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind. Wir waren gut beraten, so zu entscheiden, nicht allein wegen der beiden anstehenden Finals. Erst mal muss der Sachverhalt vollständig rechtlich geklärt werden.

Wie kann der Verein, wie können Sie Hoeneß zur Seite stehen – auf der Meisterfeier wirkte er geknickt.

Uli Hoeneß weiß, ich bin sein Freund. Und man kündigt ja nicht die Freundschaft, nur weil einer einen Fehler macht – für den er aber natürlich im Rahmen unserer Rechtsordnung geradestehen muss.

Blicken wir auf das Finale gegen Dortmund.

Die Voraussetzungen für dieses Spiel sind ungleich besser als 2010 und 2012. Meines Erachtens ist es ein Vorteil, dass Dortmund eine bessere Mannschaft als Chelsea ist. Die Borussen können und werden nicht nur mauern.

Macht Ihnen beim BVB ein Spieler Angst?

Das größte Talent, das ich in den letzten Jahren gesehen habe, spielt auf jeden Fall ab Sommer in München . . .

Mario Götze.

Ja. Er muss nur noch diesen Abschluss bekommen, wie ihn Robert Lewandowski hat. Götzes Spielkunst begeistert mich. Wie der so auf engstem Raum Ideen umsetzt. Mit ihm werden wir auch die nächsten Jahre international eine große Rolle spielen, ganz sicher. In meinen Augen kann Mario Götze vielleicht sogar der neue Lionel Messi werden.

Wie groß ist das Problem, dass die Generation Lahm in dieses Finale wieder der erhobene Zeigefinger begleitet: Ihr müsst diesen Titel mal holen!

Lahm und Schweinsteiger sind noch Jahre im besten Fußballeralter. Ich denke, die Niederlage letztes Jahr gegen Chelsea hat die gleiche Wirkung wie 1999 die Niederlage gegen Manchester. Die Kraft kam da aus dem Schmerz. Ich bin mir sogar sicher, dass es diese Mannschaft nicht einmal umwirft, wenn sie 0:1 hinten liegt. Weil sie gereift ist, weil sie Selbstbewusstsein hat und weil sie weiß: Wir haben einen Plan, wir können immer Tore machen. Die stehen nicht da und machen hinten dicht und hoffen, dass vorne mal ein Konter passt. In dieser Mannschaft steckt viel mehr Kreativität als in früheren Mannschaften des FC Bayern. Und sie macht kaum Fehler. Wir haben die Chance, auch die nächsten Jahre in Europa ganz vorne mitzuspielen. Das wird nicht das letzte Finale sein. Wir erleben gerade den Start einer neuen Ära.

Geht Ihnen das Herz auf, wenn ein Dante oder Ribery in Lederhosen feiert und sich dabei wohlfühlt?

Das ist ein Imagegewinn für das Land Bayern, den kannst du nicht toppen, das sind unvorstellbare immaterielle Werte. Da haben mich die Leute in Gabun zum Beispiel schon gefragt, was es mit unserer Tracht auf sich hat.

Interview: Heinrich Lemer und Andreas Werner

Das vollständige Interview finden Sie in der Donnerstagsausgabe des Münchner Merkur.

Quelle: http://www.merkur-online.de/sport/fc-bayern/champions-league-finale/fc-bayern-stoiber-erleben-start-einer-neuen-aera-2919164.html

„Der Verein ist Uli sehr dankbar…“

Ex-Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber ist Beiratsvorsitzender des FC Bayern. Die tz sprach mit ihm über Wembley, Basketball und die Zukunft von Präsident Uli Hoeneß nach der Steueraffäre.

Edmund Stoiber im tz-Exklusivinterview

So oft es geht, sitzt er im Audi Dome in Reihe eins und fiebert mit den Roten Riesen mit. Bayerns ehemaliger Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber (71) hat sich längst vom ­wachsenden Basketballfieber in München anstecken lassen. Das Herz des FCB-Beiratsvorsitzenden schlägt mittlerweile nicht mehr ausschließlich für die Fußballabteilung des Rekordmeisters, sondern ebenfalls für die Korbjäger des FC Bayern. Die tz traf Stoiber zum ­exklusiven ­Interview und sprach mit ihm über Wembley, Basketball und die Zukunft von Präsident Uli Hoeneß nach der Steueraffäre.

„Mein London-Tipp? Ein Sieg natürlich“

Herr Stoiber, es stehen entscheidende Wochen an für den FC Bayern. Allen voran am 25. Mai das Champions-League-Finale in London. Ihr Tipp?

Stoiber: Ich bin heuer wesentlich optimistischer, als ich es vor den letzten Finals 2010 und 2012 war. Dieses Mal bin ich felsenfest davon überzeugt, dass wir gewinnen, weil wir insgesamt die bessere Mannschaft haben. Balltechnisch gibt es so gut wie keine Stockfehler, fast jeder Spieler kann gleichwertig von der Bank ersetzt werden. Natürlich unterschätze ich Dortmund keineswegs, aber ich habe das Gefühl, dass wir nach den Niederlagen der letzten zwei Jahre nun einfach dran sind. Und die Mannschaft will, hat einen unglaublichen Zusammenhalt sowie mentale Stärke entwickelt. Ich denke, wir können uns auf einen Sieg mit mehr als einem Tor Unterschied freuen.

Und auch die Basketball-Abteilung ist auf einem guten Weg. Seit Sonntag steht das Team von Svetislav Pesic vorzeitig im Halbfinale.

Stoiber: Ja, da kann man ­bereits ein wenig träumen. Die Mannschaft hat sich nach dem Grundstein durch Dirk Bauermann besonders unter Trainer Pesic sehr positiv entwickelt. Sich beispielsweise im Rebounding sehr verbessert. Ich bin sicher, wenn es in diesem Jahr nicht bereits mit der Meisterschaft klappen sollte, dann auf jeden Fall innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Das würde besonders einem viel bedeuten.

Stoiber: Ja, Uli Hoeneß hat einen sehr großen Anteil an dem Projekt FC Bayern Basketball. Es ist vor allem das Werk des Präsidenten, der schnell auch die wirtschaftliche Grundlage gesetzt hat, dass sich der Basketball mit einem Etat von etwa neun Millionen Euro im Jahr selber trägt. Dass er nicht der Aktiengesellschaft auf der Tasche liegt und Querüberweisungen braucht, ist toll. Man merkt, dass der Präsident absolut hinter dem Ganzen steht, auch wenn er sich zur Zeit ein wenig zurückhält. Der Verein ist ihm jedenfalls sehr dankbar für sein Engagement und unterstützt ihn menschlich in seiner wirklich schwierigen persönlichen Situation.

Ein Beispiel dafür ist sicherlich die Entscheidung des Aufsichtsrats, den von Uli Hoeneß angebotenen Rücktritt nicht anzunehmen.

Stoiber: Diese Entscheidung habe ich auch als Beiratsvorsitzender unterstützt. Jetzt ist erst einmal abzuwarten, wie sich die Dinge entwickeln. Es geht zunächst um die klare Beurteilung der Gegebenheiten durch den Staat, durch Finanzbehörden und Staatsanwaltschaft.

Bis diese vorliegt, wird es also keine ­Veränderungen geben?

Stoiber: Es ist ja auch rechtsstaatlich, dass man erst einmal abwartet, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind. Und man darf auch die Rechtslage nicht übersehen: Die Mitglieder des Vereins haben Uli Hoeneß zum Präsidenten gewählt und in den Aufsichtsrat der AG entsandt. Nur die ­Mitglieder könnten ihn auch wieder aus den Gremien abberufen. Da sieht es derzeit mehr nach einer großen Solidarisierung aus. Die Mehrheit der Mitglieder sieht in ihm offensichtlich vorrangig den Architekten des heutigen FC Bayern.

Diesen Zuspruch konnte man auch am vergangenen Sonntag im Audi Dome ­spüren. Immer wieder war die Rede davon, dass das ­Mia-san-mia-Gefühl endgültig auch den Basketball ­erreicht hat.

Stoiber: Ja, all die Skepsis, die es vielleicht vor der Entscheidung der Mitglieder zum Thema Basketball gegeben hatte, ist längst verflogen. Mittlerweile sieht man einen Karl Hopfner, einen Matthias Sammer und viele Fußballstars ebenfalls im Audi Dome. Das ist toll! Auch diejenigen, die hauptsächlich Fußballfans sind, beginnen, einen Stolz für den Basketball zu entwickeln.

Wie erklären Sie die Faszination Basketball?

Stoiber: Basketball ist an Spannung nicht mehr zu überbieten. Häufig sind die Schlussmomente eines Spiels nur mit einem spannenden Elfmeterschießen im Fußball zu vergleichen. Und es braucht nicht viel, um diesen Sport auszuüben, es gibt für jeden eine Position – ob groß oder klein. Ich habe früher selber gespielt, da ich meine Klassenkameraden mit 13 Jahren bereits um einen Kopf überragt habe. (lacht)

Herr Stoiber, haben Sie einen Lieblingsspieler im Basketballteam des FCB?

Stoiber: Zum einen Tyrese Rice. Im dritten Spiel gegen ALBA Berlin war es toll, mit welcher Sicherheit er auch die wichtigen Freiwürfe am Ende getroffen hat. Und dann natürlich Steffen Hamann. Er ist einfach ein Aushängeschild des deutschen Basketballs. Ihm gelingt es immer wieder, seine Mannschaft zu motivieren und mitzureißen – genauso wie das Publikum. Aber wissen Sie, was mir allgemein unglaublich gut gefällt?

Nämlich?

Stoiber: Die Mannschaft hat einen tollen Zusammenhalt entwickelt! Ich sitze im Audi Dome jedes Mal gegenüber von Trainer Svetislav Pesic und der Auswechselbank. Und da bemerke ich immer wieder, dass kein Spieler teilnahmslos am Rand sitzt, weil er momentan nicht auf dem Feld steht. Ganz im Gegenteil! Jeder feuert jeden an. Und es gibt keine Schimpferei untereinander, wenn einmal etwas nicht klappt. Das ist die Grundlage, wenn du wirklich nach der Meisterschaft greifen willst! Und noch etwas: Mittlerweile wird die Mannschaft ebenfalls mit den Anfeindungen in fremden Hallen fertig. Seit dem Amtsantritt von Svetislav Pesic hat wirklich jeder verstanden, was es heißt, für den FC Bayern zu spielen. Das Team hat sich toll entwickelt und wird es auch weiterhin tun, daran wird intensiv gearbeitet.

Sie sprechen Neuverpflichtungen an?

Stoiber: Da weiß ich nichts Konkretes. Aber ich weiß, dass die Verantwortlichen bereits daran arbeiten, die Mannschaft weiter zu verstärken. Gerade, wenn im kommenden Jahr auch in der Euroleague gespielt werden sollte, ist eine tiefe Bank sehr wichtig. Das hat man in dieser Saison bei Berlin und Bamberg gesehen. Ich bin sicher, dass die Mannschaft noch stärker werden wird. Und es würde mich sehr freuen, wenn mehrere deutsche Mannschaften in Zukunft europäisch eine größere Rolle spielen würden.

Und damit der Basketballsport in Deutschland noch populärer wird.

Stoiber: Genau. Natürlich liegt mir in erster Linie der FC Bayern am Herzen. Aber ich habe auch die Entwicklung dieses Sports im Allgemeinen im Blick. Es wäre gut, wenn noch weitere deutsche Fußballvereine dem Beispiel des FC Bayern folgen würden.

Die ganze Familie fiebert mit

In München könnte der Bau einer neuen Halle ebenfalls ein weiterer Schritt sein.

Stoiber: Es gibt Überlegungen in diese Richtung und Investoren, die durchaus ­interessiert sind, das zu unterstützen. Möglicherweise gemeinsam mit dem Eishockey. Ende des Jahrzehnts hoffe ich auf eine große Halle für 10 000, 12 000 Leute. Aber schon der Audi Dome entwickelt sich neben der Allianz Arena zu einem wichtigen Gesellschaftstreffpunkt.

Ihre Frau begleitet Sie häufig dorthin. Haben Sie Ihre Familie bereits mit der Begeisterung für Basketball angesteckt?

Stoiber: Absolut! Meine Frau ist durch mich zum Basketball gekommen, mein Sohn hat damals auf dem Gymnasium selbst gespielt. Und die zwei großen meiner fünf Enkel sind ebenfalls absolute Fans. Die beiden identifizieren sich mit einem Steffen Hamann genauso wie mit einem Thomas Müller. Als ich ihnen Karten für das letzte Playoff-Spiel gekauft habe, ­haben sie gesagt: Opa, du bist der Größte! (lacht)

Interview: Lena Meyer